Ungarn: Handelsbilanzüberschuss leicht korrigiert

Der ungarische Handelsbilanzüberschuss für Dezember 2018 wurde in einer zweiten Lesung der vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten auf 393 Millionen Euro nach unten korrigiert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In der am 8. Februar veröffentlichten ersten Lesung hatte das KSH den Dezemberüberschuss auf 398 Millionen Euro geschätzt. Die Importe stiegen wertmäßig im Vergleich zum Vorjahr um 5,3% auf 7,265 Milliarden Euro. Die Exporte stiegen um 2,5% auf 7,658 Milliarden Euro. Der Handelsüberschuss sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 178 Millionen Euro.

Der Handel mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union machte 80% der ungarischen Exporte und 74% der Importe des Landes aus. Ungarn verzeichnete einen Handelsüberschuss von 717 Mio. EUR gegenüber den EU-Ländern und ein Handelsdefizit von 324 Mio. EUR gegenüber der übrigen Welt.



Die ungarischen Handelsbedingungen verschlechterten sich im Dezember um 1,0%, da die Einfuhrpreise um 4,0% und die Ausfuhrpreise nur um 3,0% in Forint stiegen. Der Forint schwächte sich im Berichtszeitraum um 3,1% gegenüber dem Euro ab und legte um 1,5% gegenüber dem Dollar zu. Im Gesamtjahr 2018 erreichte der ungarische Handelsüberschuss 5,557 Mrd. EUR, gegenüber 8,078 Mrd. EUR im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Importe stiegen um 7,3% auf 99,327 Milliarden Euro und die Exporte um 4,2% auf 104,885 Milliarden Euro.

Der Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó kommentierte die Daten gegenüber dem Nachrichtensender M1, dass das ungarische Exportvolumen im vergangenen Jahr ein Beweis für die harte Arbeit des ungarischen Volkes sei. Er führte das Importvolumen des Landes auf die rekordverdächtigen Investitionen des vergangenen Jahres zurück. Ungarn zieht immer mehr Investoren an, immer mehr Fabriken werden gebaut und von internationalen Konzernen genutzt, um Waren für den Export herzustellen, sagte der Minister.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung