Ungarn: Konsum der Haushalte treibt Einzelhandelsumsätze

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn stiegen im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 8,4%, so das Statistische Zentralamt (KSH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Wachstum nahm von 5,4% im Januar zu und erreichte den höchsten Stand seit etwas mehr als einem Jahr. Bereinigt um Kalenderjahreseffekte stieg der Umsatz im Februar ebenfalls um 8,4% gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz mit Lebensmitteln stieg um 4,8%, der Umsatz mit Nicht-Lebensmitteln um 10,8% und der Kraftstoffabsatz mit Fahrzeugen um 13,8%. Im Januar-Februar stieg der Umsatz um 6,9%, basierend auf bereinigten und unbereinigten Daten. Der bereinigte Food-Umsatz stieg um 4,4%, der Non-Food-Umsatz um 8,5% und der Kraftstoffabsatz um 10,4%.

Der Anstieg der Einzelhandelsumsätze gegenüber Februar 2018 wurde durch steigende Löhne getragen, die wiederum weitgehend mit dem aktuellen Arbeitskräftemangel zusammenhängen, sagten Marktanalysten gegenüber MTI nach der Veröffentlichung der KSH-Daten. Der inländische Konsum bleibe die treibende Kraft des Wirtschaftswachstums.



Dávid Németh von der K&H Bank wies auf einen höheren Konsum der Haushalte hin, der auf den starken Anstieg der Reallöhne zurückzuführen sei. Das Lohnwachstum werde sich in diesem Jahr fortsetzen, und die Einzelhandelsumsätze dürften 2019 um rund 5% steigen. András Horváth von der Takarékbank sagte, das Ergebnis habe die Erwartungen übertroffen und er stellte fest, dass sich das Wachstum der Einzelhandelsumsätze im Februar deutlich beschleunigt habe. Der Konsum der Haushalte treibt nicht nur die Einzelhandelsumsätze voran, sondern dürfte auch in den Bereichen Gastgewerbe, Inlandstourismus, Freizeit, Unterhaltung und anderen Dienstleistungen stark wachsen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung