Forschungszentrum der Automobilindustrie in Győr eröffnet

Außenminister Péter Szijjártó eröffnete die von der Universität Széchenyi István und dem Automobilunternehmen Audi Hungaria gegründete Kooperationsstelle für Hochschulbildung und Industrie (FIEK) in Győr im Nordwesten Ungarns mit einem Volumen von 14,25 Milliarden Forint (43,9 Mio. EUR) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Zentrum Győr soll die Attraktivität Ungarns als Investitionsstandort erhöhen und es zu einer der wichtigsten Drehscheiben für die Automobilforschung machen, sagte der Minister. Szijjártó stellte fest, dass der Jahreswert der ungarischen Automobilindustrie im Jahr 2018 auf 8.500 Mrd. Forint (26 Mrd. EUR) stieg, gegenüber 4.000 Mrd. im Jahr 2010. Es soll bald 10.000 Milliarden Forint übersteigen, sagte er.



Die wirtschaftliche Entwicklung ist in der Bildung verwurzelt, sagte Szijjártó. Bildung sollte Lösungen bieten, die dazu beitragen, das Wirtschaftswachstum des Landes über dem EU-Durchschnitt zu halten, sagte er. Die Győr FIEK, betonte er, ist eine Drehscheibe für Entwicklungen, die auf den tatsächlichen Bedürfnissen der Branche basieren.

Achim Heinfling, Geschäftsführer von Audi Hungaria, sagte, dass im Zentrum bereits Projekte wie Reibungs- und Emissionstests und VR-Forschung durchgeführt werden. Das Zentrum ist eines von acht, die die Regierung mit Mitteln der Europäischen Union und des Staates einrichtet, um die Verbindungen zwischen Universitäten und Unternehmen zu optimieren und den Transfer von akademischer Forschung in die Praxis zu beschleunigen. Weitere FIEK-Zentren konzentrieren sich auf Materialtechnologie, Pharmazie, Agrarinformatik, Pflanzenbau, Viehzucht und Gesundheitsindustrie.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung