Ungarn: Chinesische Investitionen in die Automobilindustrie bekanntgegeben

China wird in der kommenden Zeit 3 Milliarden Euro in die ungarische Automobilindustrie investieren, sagte Péter Szijjártó nach Gesprächen mit Handelsminister Wang Wentao in Peking – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Projekte werden Ungarns Position als Top-Investitionsstandort in Mitteleuropa weiter stärken, sagte der Außen- und Handelsminister. Szijjártó führte Gespräche mit den Geschäftsführern von fünf großen chinesischen Unternehmen, von denen vier Investitionen in Ungarns Elektroautoindustrie tätigen werden, die deutsche Hersteller beliefert. Die neuen Investitionen werden einen bedeutenden Beitrag zu Ungarns Fähigkeit leisten, sein Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten, sagte der Minister und fügte hinzu, dass die Projekte im Interesse der Erneuerung der europäischen Automobilindustrie und der Erfüllung der Anforderungen der deutschen Hersteller durchgeführt würden. Chinesische Unternehmen, so Szijjártó, betrachteten das Land als ein Top-Ziel für ihre Investitionen in Mitteleuropa und wiesen darauf hin, dass Ungarn bis Ende 2022 das größte Volumen an chinesischen Investitionen in der Region aufweise. „Wir wollen diesen Trend beibehalten … deshalb werden wir zusätzliche Investitionen aus China fördern und ihnen die größtmögliche Unterstützung geben“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen