AVL errichtet Entwicklungszentrum in Ungarn

Das österreichische Ingenieurunternehmen AVL legte den Grundstein für ein regionales Entwicklungszentrum mit einem Volumen von 12,5 Milliarden Forint (38,6 Mio. EUR) in Érd am Stadtrand von Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die ungarische Regierung unterstützt die Investition mit einem Zuschuss von 3 Milliarden Forint, sagte Außenminister Péter Szijjártó beim Spatenstich. Das Zentrum wird 350 Arbeitsplätze schaffen, darunter 253 hoch qualifizierte Arbeitsplätze, fügte er hinzu.

Szijjártó sagte, dass die Regierung sich verpflichtet habe, ähnliche Investitionsprojekte zu unterstützen, und die Sozialabgaben werden ab nächster Woche um zwei Prozentpunkte gesenkt, während mehrere andere Maßnahmen zur Vereinfachung bürokratischer Verfahren ebenfalls in Kraft treten würden.



Der Minister stellte fest, dass der ungarische Automobilsektor in den ersten vier Monaten des Jahres um 11% gewachsen sei, und fügte hinzu, dass sich der kombinierte Wert der produzierten Güter seit 2010 verdoppelt habe und im vergangenen Jahr 8.500 Milliarden Forint betragen habe. Der Sektor beschäftigt 173.000 Menschen, und 91% der Produkte werden exportiert, fügte er hinzu.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung