Akquisitionen steigern das Ergebnis der OTP Bank

Der Gewinn nach Steuern der OTP Bank, Ungarns größter kommerzieller Kreditgeber, stieg im zweiten Quartal um 18% auf 105,4 Mrd. Forint (324,2 Mio. EUR), was auf die Konsolidierung von Akquisitionen in Bulgarien und Albanien zurückzuführen ist, wie ein am Freitag veröffentlichter Ergebnisbericht zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Ergebnis lag über der 95,8 Milliarden Forint-Schätzung der von Portfolio.hu befragten Analysten. OTP hat die Übernahme der albanischen Tochtergesellschaft der französischen Societe Generale Gruppe im März und die Übernahme der bulgarischen Einheit der SocGen im Januar abgeschlossen. OTP hat im Juli Akquisitionen in Montenegro und Moldawien abgeschlossen, und der finanzielle Abschluss der jüngsten Akquisitionen in Serbien und Slowenien steht noch aus.



Der Zinsüberschuss stieg um 17% auf 170,7 Milliarden Forint und die Nettoerträge aus Provisionen und Gebühren um 18% auf 66,8 Milliarden Forint. Das Ergebnis je Aktie belief sich im Berichtszeitraum auf 402 Milliarden Forint.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung