Ungarn: Kartoffelpreise steigen um 190 Prozent

Die Erzeugerpreise in Ungarn lagen im ersten Halbjahr 2019 um 8,9% über dem Vorjahresniveau, so die Daten des Statistischen Zentralamtes (KSH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Preise für lebende Tiere und tierische Erzeugnisse stiegen um 3,9% und die Erntepreise um 11,8%. Die Getreidepreise stiegen um 10,7%, die Weizenpreise um 25%. Die Obstpreise sanken um 2,1%, da der Preis für Äpfel um 65% und der Preis für Birnen um 12,3% sank.



Der Preis für Gemüse stieg um 28,7%, die Tomatenpreise um 8,3%, die Preise für grünen Pfeffer um 38,5% und die Gurkenpreise um 12,3%. Die Kartoffelpreise stiegen um 190,3%. Die Preise für lebende Tiere stiegen um 5,6% und die Preise für tierische Erzeugnisse um 0,6%.

Die landwirtschaftlichen Preise stiegen im ersten Halbjahr um 5,2%, was bedeutet, dass sich die Handelsbedingungen für die Erzeuger im Berichtszeitraum um 3,5% verbesserten, nachdem sie im Jahr 2018 um 2,2% gesunken waren.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung