Durchschnittliche Temperatur in Ungarn seit 1901 um über 1°C gestiegen

In Ungarn sind die Durchschnittstemperaturen seit 1901 um mehr als 1°C und in Budapest um mehr als 1,5°C gestiegen, so eine Studie des Statistischen Zentralamtes (KSH) über den Klimawandel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Studie führte den höheren durchschnittlichen Temperaturanstieg in Budapest auf den sogenannten Urban Heat Island (UHI)-Effekt zurück. Die Hauptursache für den UHI-Effekt ist, dass künstliche Oberflächen mehr Wärme aufnehmen als natürliche. Dazu tragen auch die wirtschaftlichen Aktivitäten bei, so die Studie. Den Daten zufolge war die durchschnittliche Oberflächentemperatur in Europa im vergangenen Jahr 2,1°C höher als die Durchschnittstemperatur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung