web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szigligeter Burg wird schöner

Besucherrekord im vergangenen Jahr

Ein gutes Jahr schließt die Burgstiftung von Szigliget  ab,  denn es gelang  die  Pläne zur Erneuerung der Burg  zu erfüllen. Das teilte Artúr Mezey,  der Vorsitzende  des Stiftungskuratoriums, mit. Die Restaurierung der in der Burg befindlichen Renaissanceküche  war  im Rahmen der bei dem Nationalen Kulturfondsprogramm eingereichten  Ausschreibung zwar nicht erfolgreich, die Stiftung  nahm die Arbeiten jedoch aus eigenen Mitteln in Angriff, die nötigen  Instandsetzungsarbeiten im Frühjahr  und die Konservierungsarbeiten der Wände wurden durchgeführt,  außerdem mussten  an drei Stellen in der Burg Maurerarbeiten verrichtet werden, ebenfalls aus eigener Kraft.

Auf beiden Seiten wurde eine anderthalb Meter breite Brüstung erbaut, die Gemäuer der Renaissanceküche wurden erhöht, damit das  Dach  darüber  aufgezogen werden konnte. Eine Erhöhung der Mauern   erfolgte auch im Palastflügel, bis das Wetter  dazu zwang, die Arbeiten einzustellen,  danach sammelten die Arbeiter 70 Kubikmeter Steine. In der Zwischenzeit wurde auch der  Plan  für die Gartengestaltung der Burg  angefertigt  und die Genehmigungen  für die Arbeiten im nächsten Jahr eingeholt. So kann die Wiederherstellung der Küche am Fuß der Burg  abgeschlossen werden,  doch was die Erweiterung des im Handwerkerhof  geschaffenen, verschiedene Dokumente  präsentierenden Burgmuseums  anbelangt, gibt es noch viel zu tun. Im Jahr 2005 wurden die archäologischen Ausgrabungsarbeiten nicht fortgesetzt,  in diesem Jahr soll allerdings der an der Südwestmauer gelegene Keller freigelegt werden. Auch die Umgebung des vor dem Torturm absenkbaren Tores  wartet noch auf die Ausgrabungen.

In der Kasse der Stiftung  gingen  im Jahr 2005 Einnahmen von 20  Millionen Forint ein, da rund 95.000 Besucher die Burg  aufsuchten und damit alle bisherigen Rekorde brachen. Das neue Jahr  öffnet die Stiftung mit 12 Millionen Forint  und mit gemeinsamen Plänen mit der Balatoner Schifffahrtsgesellschaft.

Die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der  in den Hafen der Gemeinde einlaufenden Schiffe  stimmen mit den Zeiten der Burgtouren überein, dabei können die Besucher nicht nur die Burg, sondern auch  andere Sehenswürdigkeiten des Ortes  im Rahmen kürzerer oder länger Ausflüge aufsuchen.