Déva gewinnt Preis beim Cottbuser Filmfestival

Der erste Spielfilm der ungarischen Regisseurin Petra Szőcs, Déva, gewann den Dialogpreis beim Cottbuser Filmfestival – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Film erzählt die Geschichte eines Teenagers, Kató, ein Mädchen mit Albinismus das in einem Kinderheim in der rumänischen Stadt Deva (Déva) lebt, und ihre außergewöhnliche Verbindung zu einer der Freiwilligen dort. Als sie erfährt, dass ihre Freundin kurz davor ist, zu gehen, beschließt Kató, einen anderen Freiwilligen zu opfern, um sie zu behalten.

Beim Cottbuser Festival, das sich auf mittel- und osteuropäische Filme konzentriert, gewann Déva den Dialogpreis zur Förderung des interkulturellen Verständnisses. Im Rahmen des Festivals wurden auch Gábor Reisz‘ „Bad Poems“, „Coyote“ von Márk Kostyál und János Szász‘ „The Butcher, the Hure and the One-Eyed Man“ gezeigt.