Ungarisches Wettbewerbsamt verhängt Geldbuße von 3,6 Mio. EUR gegen Facebook

Das ungarische Wettbewerbsamt GVH teilte mit, dass es gegen Facebook eine Geldbuße von 1,2 Mrd. Forint (3,6 Mio. EUR) erhoben habe. Die Geldbuße ist die höchste, die je vom Büro in einem Verbraucherschutzfall erhoben wurde, sagte das Büro – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



GVH stellte fest, dass Facebook Irland gegen das Gesetz verstoßen hat, als es seine Dienste auf seiner Website als kostenlos beworben hat. Die Kunden mussten nicht für die Nutzung der Dienste bezahlen, aber sie erwirtschafteten einen Geschäftsgewinn für das Unternehmen durch ihre Nutzeraktivitäten und -daten und zahlten tatsächlich für die Dienste, sagte GVH. Das GVH stellte fest, dass ähnliche Entscheidungen in den USA und in Europa getroffen wurden, und berücksichtigte, dass Facebook, auf Druck der Europäischen Kommission und der Verbraucherschutzbehörden der EU-Mitgliedstaaten, im April 2019 die Bedingungen und Dienste seiner Nutzer weltweit aktualisiert hat.