Ungarn: Produktion im Baugewerbe um 20,5 Prozent gestiegen

Die Produktion des ungarischen Baugewerbes stieg im Oktober um 20,5% gegenüber dem Vorjahr, wie die unbereinigten Daten des Statistischen Zentralamtes (KSH) zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Produktion im Hochbau stieg um 18,8%, angehoben durch den Bau von Wohn-, Kultur- und Industriebauten, sagte KSH. Die Tiefbauproduktion stieg um 22,3%, wobei die Straßen- und Schienenentwicklung eine wichtige Rolle spielte. Im Monatsvergleich stieg die Bauproduktion um 3,2%, saison- und arbeitstäglich bereinigt. Für den Zeitraum Januar-Oktober lag die Produktion um 27,0% über dem Vorjahreswert. Absolut gesehen lag die Produktion im Oktober bei 444,0 Mrd. Forint (1,3 Mrd. EUR) und in den ersten zehn Monaten bei 3.547,9 Mrd. Forint.

Der Auftragsbestand in der Branche sank Ende Oktober um 10,1% gegenüber dem Vorjahr. Im Hochbau stieg der Bestand um 40,6%, im Tiefbau um 21,7%. Der Auftragseingang stieg um 2,7%, da der Auftragseingang im Hochbau um 2,8% zurückging und im Tiefbau um 8,5% gestiegen ist.

Die von MTI befragten Analysten sagten, dass die Bauwirtschaft das vierte Quartal gut begonnen habe und einen wesentlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten sollte. Gábor Regős vom Institut Századvég sagte, dass das ganzjährige Produktionswachstum im Bausektor in der Nähe von 25% liegen könnte und die Produktion des Sektors im Jahr 2020 weiter wachsen sollte, wenn auch langsamer. András Horváth von der Takarékbank sagte, dass die Produktion des Sektors 2019 um fast 30% und im nächsten Jahr um 10% steigen könnte.