Unabhängige Theater im „Existenzkampf“

Die stellvertretende Bürgermeisterin von Budapest, Erzsébet Gy Németh, Vorstandsmitglied der nationalen oppositionellen Demokratischen Koalition (DK) sagte, dass die unabhängigen Theater um ihr Überleben kämpfen, da die Regierung sie absichtlich in einem Zustand der Unsicherheit hält – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Es seien widersprüchliche Regierungsbeschlüsse veröffentlicht worden, die Unsicherheit darüber auslösten, ob die betroffenen Theater Unterstützung für ihren Betrieb erhalten würden, sagte die für Kulturfragen zuständige Gy Németh auf einer Pressekonferenz. Die Regierung schien sich nach den Protesten in Budapest zurückzuziehen, aber jetzt setzt sie ihre „Vergeltung“ gegen die unabhängigen Theater fort, um sie zu zwingen, „ihren Mund zu halten“, fügte sie hinzu.

„Budapest ist jedoch eine freie Stadt und es werden alle Anstrengungen unternommen, um die Situation zu ändern“, sagte Gy Németh. Der Stadtrat arbeitet daran, Ressourcen zu finden, die den unabhängigen Theatern zugeteilt werden können, und es werden auch Sponsoren gesucht, fügte sie hinzu.