Orbán verspricht weitere Lohnerhöhungen

Die Regierung wird die Arbeitslosigkeit weiter reduzieren und die Löhne erhöhen, weil „es keinen anderen Weg gibt, die Armut zu beseitigen“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán auf einer internationalen Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán nannte es eine „fantastische Leistung“, dass die Zahl der Beschäftigten „zum ersten Mal seit dreißig Jahren“ 4,5 Millionen überschritten habe. Die Löhne seien 82 Monate in Folge gestiegen, und ihre Wachstumsrate sei die schnellste für Niedrigverdiener gewesen, fügte er hinzu. Die ungarische Wirtschaft entwickelt sich ständig weiter, und die Regierung strebt an, bis 2030 85% des durchschnittlichen Entwicklungsniveaus der Europäischen Union zu erreichen, sagte Orbán. Diese Zahl lag 2010 bei 63% und in diesem Jahr bei 71%, stellte er fest.

In Bezug auf EU-Investitionen sagte Orbán, dass es eine „allgemein akzeptierte Praxis“ sei, dass die Staaten jene Investitionen in den Staatshaushalt einzahlen, gegen die die EU Einwände hatte, und dass es keinen bedeutenden Unterschied zwischen europäischen und einheimischen Mitteln gibt. Je entwickelter ein Land ist, desto weniger Mittel stehen ihm von der EU zu, bemerkte er und fügte hinzu, dass ungarische Firmen mehr Dividenden aus dem Ausland zurückführen müssten, um den Rückgang der EU-Finanzierung auszugleichen.

Orbán sagte, dass die Zahlungen Ungarns in die EU im Verhältnis zum BIP höher seien als die einiger wohlhabenderer Mitglieder wie die Niederlande und Schweden.