Orbán: Zinsloses Darlehen für Unternehmen in Ungarn

Als Teil ihres Aktionsplans zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Coronavirus-Pandemie hat die ungarische Regierung beschlossen, ein neues zinsloses Darlehen einzuführen, um KMUs zu helfen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



KMUs können ein zinsloses Darlehen mit zehnjähriger Laufzeit von bis zu 10 Millionen Forint (28.000 EUR) aufnehmen, wobei die Rückzahlungen um drei Jahre aufgeschoben werden, sagte Orbán bei der jährlichen Eröffnungssitzung der ungarischen Industrie- und Handelskammer. Die ungarische Wirtschaft habe vor der Pandemie Rekorde gebrochen, sagte Orbán. Obwohl der Corona-Lockdown die Wirtschaft erschütterte, habe sie es geschafft, auf den Beinen zu bleiben, sagte er. Der Aktionsplan der Regierung zum Schutz der Wirtschaft habe sein primäres Ziel, den Erhalt von Arbeitsplätzen, erreicht, sagte er. Orbán sagte, die Zahl der Beschäftigten habe im Dezember das Niveau vor der Pandemie erreicht und sei auf 4,5 Millionen gestiegen, wobei die Arbeitslosenquote des Landes eine der niedrigsten in der Europäischen Union sei, sagte er.

Die Regierung führte ein Kreditmoratorium und ein Lohnstützungsprogramm ein, um besonders hart betroffene Sektoren zu unterstützen, so Orbán. Um gefährdete Akteure zu stützen, wurden die Sozialabgaben abgeschafft und die Gewerbesteuer um die Hälfte gesenkt, sagte er. Das Investitionsförderungsprogramm hat bisher 1.434 Unternehmen geholfen, 280.000 Arbeitsplätze zu erhalten und zehntausende neue zu schaffen, fügte er hinzu.