Ungarn: Aktionsplan zum Klimawandel verabschiedet

Ungarns Regierung hat ihre mittel- und langfristigen klimapolitischen Prioritäten bestätigt, so das Innovations- und Technologieministerium – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei einer Kabinettssitzung hat die Regierung ein neues strategisches Dokument verabschiedet, das die derzeitige nationale Energiestrategie ersetzt und die klimapolitischen Ziele Ungarns bis 2030 mit einem Ausblick auf 2040 definiert, heißt es in einer Erklärung. Das Ministerium fügte hinzu, dass es bis Ende des Jahres eine nationale Strategie zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2050 erarbeiten wird. Die Grundprinzipien dieser Strategie seien bei dem Treffen ebenfalls gebilligt worden, so das Ministerium.

Die Kabinettsmitglieder diskutierten und verabschiedeten den Aktionsplan zum Klimawandel, einen Bericht über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Karpatenbecken, die neue nationale Energiestrategie sowie den nationalen Energie- und Klimaplan. Die auf der Grundlage der Dokumente erarbeitete langfristige und umfassende Strategie für eine saubere Entwicklung werde der Regierung bis Ende des Jahres vorgelegt, sagte das Ministerium. Die Regierung werde den von der Opposition geführten Ausschuss für nachhaltige Entwicklung des Parlaments bitten, die Dokumente zu debattieren, fügte sie hinzu.