Ungarn tritt dem europäischen Batteriemarkt bei

Ungarn tritt der europäischen Batterieindustrie bei, um den Übergang zu umweltfreundlichem Verkehr, Fahrzeugbau und Energie voranzutreiben, so das Ministerium für Innovation und Technologie (ITM) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Ministerium hat in Zusammenarbeit mit dem von der EU unterstützten EIT InnoEnergy Konsultationen in diesem Sektor mit dem Ziel eingeleitet, bis Ende des Jahres eine nationale Batterie-Strategie auszuarbeiten. In der ITM-Erklärung hieß es, dass Ungarn auf groß angelegte Trends achten müsse, um seine heimische Automobilindustrie und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu erhalten. Hochwertige Energiespeicherung sei der Schlüssel zu diesem Ziel, fügte sie hinzu.

Mit Blick auf das Ziel Europas, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, sagte das Ministerium, Ungarn habe sich verpflichtet, die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 40% gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Péter Kaderják, ITM-Staatssekretär für Energie- und Klimapolitik, sagte, die Kooperation mit EIT InnoEnergy werde dazu beitragen, das ungarische Wirtschaftswachstum anzukurbeln und das Land tiefer in die europäische Versorgungskette einzubetten.

Diego Pavia, CEO von EIT InnoEnergy, sagte, die Entwicklungen in Mitteleuropa würden eine Schlüsselrolle bei der Ökologisierung des europäischen Energiesektors spielen. Der Aktionsplan werde Unternehmen und Behörden sowie Vertreter von Wissenschaft und Finanzen in Workshops und Konsultationen einbeziehen, sagte die Erklärung und fügte hinzu, dass die ungarische Batterie-Strategie es Ungarn ermöglichen werde, durch die Ausweitung der internationalen Zusammenarbeit ein integraler Bestandteil des Europäischen Batterieverbandes zu werden.