Regierung billigt Ungarns Raumfahrtstrategie

Die Regierung hat Ungarns nationale Raumfahrtstrategie gebilligt, so das Außenministerium. Wie die meisten europäischen Länder hat auch Ungarn die Eckpfeiler seiner Möglichkeiten und Entwicklungsrichtungen in der Weltraumforschung in einer Weltraumstrategie festgelegt, so das Ministerium gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Die Strategie sieht Ungarn als langfristigen Akteur in der globalen Wertschöpfungskette der Raumfahrtindustrie und als regionalen Vorreiter in bestimmten Entwicklungsbereichen vor, hieß es. Eine weitere Priorität der Strategie ist die Sicherstellung eines konstanten Angebots an multidisziplinären Fachkräften, um die Produktion von hochinnovativen und wertschöpfenden Produkten und Dienstleistungen sowie die Entwicklung einheimischer Raumfahrtkompetenzen zu unterstützen, so das Ministerium. Die Strategie zielt auch darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit Ungarns durch die Raumfahrtindustrie zu steigern und dadurch die Lebensqualität der ungarischen Gesellschaft zu verbessern.

Die Regierung hat drei Säulen der Strategie festgelegt, um ihre Ziele zu erreichen. Die erste Säule ist die Nutzung des Potenzials des Raumfahrtsektors zur Förderung von Innovation und nachhaltigem Wachstum in der Wirtschaft insgesamt. Die zweite Säule ist die Stärkung der internationalen Rolle Ungarns, die Ausweitung seiner Beziehungen und die Schaffung eines organisatorischen Rahmens für die Koordination. Die letzte Säule ist die Entwicklung des infrastrukturellen Hintergrunds und der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen, die für den Raumfahrtsektor unerlässlich sind.

Die Ziele der ungarischen Raumfahrtstrategie stünden im Einklang mit der Strategie der Europäischen Weltraumorganisation Agenda 2025, den Hauptzielen des Raumfahrtprogramms der Europäischen Union und den wirtschaftlichen Entwicklungszielen der Regierung.