Ungarn: Vogelgrippevirus auf weiterem Bauernhof entdeckt

Die nationale Behörde für Lebensmittelsicherheit Nébih sagte, sie habe das H5N8-Vogelgrippevirus auf einem zweiten Bauernhof in Ungarn, in Létavértes, in Ostungarn, entdeckt. Die Behörde hat die Vernichtung des gesamten Bestands von 115.000 Enten angeordnet und eine 3 km lange Schutzzone sowie eine zusätzliche 10 km lange Überwachungszone um den Standort herum ausgewiesen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nébih sagte, es sei wahrscheinlich, dass die Enten von Wildvögeln aus einem nahe gelegenen See infiziert wurden. Die Behörde hat die Geflügelhalter angewiesen, ihre Tiere in überdachten Gehegen zu halten. Nébih gab am Montag die Entdeckung des H5N8-Virus bekannt, nachdem derselbe Stamm in einer Putenfarm in Ács in Nordungarn entdeckt worden war. Dort wurden 53.500 Puten gekeult. Die Behörde erklärte außerdem, dass sich der H5N8-Stamm in Europa nicht auf den Menschen übertragen habe und dass Geflügelerzeugnisse sicher verzehrt werden könnten.