Ärztekammer: Russischer Impfstoff „modern“, chinesischer Impfstoff „nicht schlecht“

Gyula Kincses, der Chef der ungarischen Ärztekammer, nannte den russischen Coronavirus-Impfstoff Sputnik V „modern“, der in Ungarn zugelassen wurde, und sagte, der chinesische Impfstoff Sinopharm sei „nicht schlecht“, fügte aber hinzu, dass er nicht genügend Informationen über das letztere Produkt habe, so die Online-Ausgabe der Tageszeitung „Magyar Nemzet“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Anfang der vergangenen Woche hatte Kincses die beiden Impfstoffe jedoch nicht zur Verwendung empfohlen, da ihm die Dokumentation fehle, so die Zeitung. In einem Interview auf dem privaten Fernsehsender ATV sagte Kincses am Freitag, er habe nicht versucht, mit den östlichen Impfstoffen Misstrauen zu erregen, sondern darauf bestanden, dass Impfstoffe nur dann „ohne Bedenken“ verabreicht werden sollten, wenn sie ihre „Gebrauchsanweisung“ hätten. Er sagte, dass der Kammer weitere Unterlagen zugesagt worden seien, bevor die beiden Impfstoffe in Ungarn angewendet würden.

Zu den Vorwürfen, dass die Regierung die Gesundheitsbehörden dazu dränge, Lizenzen für einige Impfstoffe zu erteilen, sagte Kincses, dass „der einzige gute Impfstoff der ist, der verabreicht wurde“ und argumentierte, dass „jede Impfung viel mehr Leben retten wird, als sie riskiert“. „Die Risiken der politischen Beeinflussung werden durch die Risiken von Covid in den Schatten gestellt“, fügte er hinzu.