Gedenktag zur Erinnerung an die Vertreibung der Ungarndeutschen

Der 19. Januar ist in Ungarn der offizielle Tag zum Gedenken an die Vertreibung und Verschleppung der Ungarndeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg, die am 19. Januar 1946 in Budaörs unweit von Budapest begann und mehr als 200 Tausend Ungarndeutsche ihrer Heimat beraubte.



Die zentrale Gedenkfeier der ungarischen Regierung fand im Beisein von Vertretern der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, von Kommunalpolitikern und von zahlreichen Ungarndeutschen in diesem Jahr in Mány statt.

Die Feier begann um 11 Uhr mit der Heiligen Messe in der römisch-katholischen Kirche zur Erhöhung des heiligen Kreuzes in der Szent István utca. Um 12 Uhr folgte die Gedenkfeier und Kranzniederlegung am Mahnmal der deutschen Vertreibung auf dem katholischen Friedhof der Gemeinde. Redner war Miklós Soltész, Staatssekretär für Kirchen- und Nationalitätenangelegenheiten im Amt des Ministerpräsidenten.