Gedenken an die Vertreibung der Ungarndeutschen in Békásmegyer

Beamte der Kommunal- und Zentralregierung haben am Sonntag im Budapester Stadtteil Békásmegyer den Gedenktag für die nach dem Zweiten Weltkrieg aus Ungarn vertriebenen Ungarndeutschen begangen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Finanzminister Mihály Varga, der den Bezirk im Parlament vertritt, sagte, die Vertreibung der Ungarndeutschen aus ihren Häusern sei eine „beschämende Wendung der historischen Ereignisse“. Die ungarische Regierung und das ungarische Volk lehnen alle Ansichten und Entscheidungen ab, die auf einer Kollektivschuld beruhen, fügte er hinzu. Varga und der sozialistische Bürgermeister des Bezirks, László Kiss, legten an einer Gedenktafel an der St.-Joseph-Kirche in Békásmegyer Kränze nieder. Das Parlament hatte zuvor den 19. Januar zum Gedenktag für die aus Ungarn vertriebenen Ungarndeutschen erklärt.