Bau eines mobilen Notfallkrankenhauses in Kiskunhalas

In Kiskunhalas wurde der Bau eines epidemischen mobilen Containerkrankenhauses für 150 Patienten begonnen, heißt es auf der Internetseite der ungarischen Regierung kormany.hu. Der Sprecher der Nationalen Strafvollzugsverwaltung, Zoltán Orosz, sagte, dass das Krankenhaus auf dem Gelände der Landesstrafvollzugsanstalt Kiskunhalas, aber in gebührender Entfernung vom Gefängnis auf einem abgezäunten Grundstück errichtet wird.



Die für die Umsetzung des Projekts zuständige Aktionsgruppe hatte den Standort Kiskunhalas ausgewählt, weil auf dem ehemaligen Kasernengelände bereits Flüchtlingsunterkünfte in Containern bestanden haben, sodass das Gelände erschlossen ist und die für den Bau des Krankenhauses erforderlichen Anschlüsse zur Verfügung stehen, sagte der Oberstleutnant.

Die Bauarbeiten begannen am Montagmorgen mit den Bodenarbeiten, die Einrichtung soll innerhalb eines Monats fertiggestellt werden. „Das Krankenhaus mit seinen 150 Notbetten wird aus miteinander verbundenen Containern bestehen“, so der Sprecher.

Tibor Lakatos sagte als Leiter des für den Schutz vor Coronavirus-Infektionen verantwortlichen operativen Stabes, dass das mobile Containerkrankenhaus in Kiskunhalas für Patienten mit einem milden Verlauf der Erkrankung bereitgestellt wird, für Erkrankte, die zwar keiner intensiv medizinischer Behandlung bedürfen, aber anderswo nicht betreut werden können. Pflegepersonal und Ärzte werden hier für die Untergebrachten sorgen.