Betriebsferien statt Schließung!

Die ungarische Regierung unternahm weitere Schritte, um den bereits bestehenden Aktionsplan zur Handhabung der Coronavirus-Epidemie zu ergänzen. Ministerpräsident Orbán sagte: „Die Regierung hat auf vier Linien die Verteidigung gegen das Coronavirus in Angriff genommen, denn wir müssen uns auf vier Schlachtfeldern bewähren: beim Militär, bei der Polizei, im Gesundheitswesen und in der Wirtschaft.“



Nach den bisher bekanntgemachten Erleichterungen für die besonders betroffenen Wirtschaftszweige erhielten am 23. März 2020 nach den Taxifahrern nun auch 81.490 Kleinstunternehmen – die Zahler der Pauschalsteuer KATA – bis 30. Juni Steuerbefreiung. In diesen Kreis gehören in erster Linie medizinische und pflegerische Dienstleister, Frisöre, Kosmetiker, kleine Handwerkerbetriebe, Gastronomen, aber auch Künstler, Fitnesslehrer und sonstige Sporttätigkeiten Ausübende. Detaillierte Informationen, sowie die TEÁOR und TESZO-Bezeichnungen der davon profitierenden Berufe enthält die Regierungsverordnung 61/2020 vom 23.3.2020, schreibt das Internetportal adozona.hu. Die dort aufgeführten KATA-Unternehmen sind von der monatlichen Pauschalsteuer (50.000 Ft oder 25.000 Ft laut Gesetz 147/2012) im März, April, Mai und Juni 2020 befreit. Der Buchhalter der Unternehmen erledigt die notwendigen Schritte.

Wie überall fallen auch hier wieder Berufe durch die Maschen des Auffangnetzes, wie Fremdenführer, Dolmetscher, Übersetzer oder auch freie Mitarbeiter von Versicherungen, die in diesen schwierigen Zeiten ebenfalls mit keinen Aufträgen rechnen können. Steuerberater empfehlen diesen betroffenen Selbständigen – sofern sie keine Angestellten haben – ein Ruhen des Geschäfts.

Wenn Selbständige nicht arbeiten können, haben Sie die Möglichkeit, ihr Kleinstunternehmen (kisvállalkozás) zwischen 30 Tagen und maximal 2 Jahren auszusetzen. Eine übereilte Auflösung des Unternehmens ist nicht zu empfehlen, denn KATA neu zu starten, wäre frühestens am 1.1.2022 möglich. Als vorübergehende Lösung ist also eine Betriebspause eine gute Entscheidung, die jederzeit wieder beendet werden kann. Während dieser Zeit ist der Einzelunternehmer von der Zahlung der KATA befreit. Wer ausschließlich Einzelunternehmer ist, hat dann jedoch keinen Anspruch auf die Gesundheitsversorgung, sodass er den Beitrag für das Gesundheitswesen (egészségügyi szolgáltatási járulék) gesondert zahlen müsste: 257 Ft/Tag im Jahr 2020, also 7.710 Ft/Monat.

Auch die juristischen Berater im Tourismus betonen, dass die Schließung von Hotels eine komplizierte Rechtsangelegenheit ist und empfehlen stattdessen Betriebsferien zu machen! In der Notsituation im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus geben viele Hotels an, dass sie gezwungen sind, zu schließen. Achtung Besitzer, Betreiber! Machen Sie stattdessen Betriebsferien und formulieren Sie: „Vorübergehend empfangen wir keine Gäste“, heißt es auf dem Internetportal turizmus.com. Auf diese Weise können die Unannehmlichkeiten vermieden werden, die entstehen, wenn ein Hotel bei seiner späteren Wiedereröffnung die Prozedur der Eröffnung eines Hotels erneut durchlaufen müsste.