Ungarn: Weitere vier Patienten gestorben

Am 6. April 2020 gab das ungarische Regierungsportal koronavirus.gov.hu ​​bekannt, dass in den letzten 24 Stunden weitere vier chronisch kranke Patienten infolge einer Ansteckung mit dem Coronavirus verstorben sind, die Zahl der identifizierten Coronavirus-Erkrankten stieg in dieser Zeitspanne auf 744. Insgesamt waren bis Montagmorgen 22.282 Tests in akkreditierten Labors durchgeführt worden.



Der Mitteilung zufolge befindet sich das Land derzeit im Stadium der Gruppenerkrankungen, in dem sich die Infektion durch persönliche Kontakte verbreitet. „Auch in Ungarn kann jetzt das Virus überall und in jedem vorhanden sein. Die Zahl der tatsächlichen Virusträger ist viel höher als die Zahl der bestätigt mit dem Coronavirus Infizierten“, heißt es weiter.

Um die Masseninfektion zu verlangsamen, sei es sehr wichtig, dass ältere Menschen, Schüler, Rückkehrer aus dem Ausland und alle, die Möglichkeit dazu haben, zu Hause bleiben, die Ausgangssperre und die Einkaufszeiten strikt einhalten. Die Einwohner von Budapest werden besonders gebeten, sich an die Beschränkungen zu halten, da in der Hauptstadt die meisten Infizierten zu finden sind. In Budapest besteht ein hohes Risiko dafür, dass die Epidemie „explodiert“, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller, auf einer Pressekonferenz. „Die Daten zeigen, dass Budapest und das Komitat Pest mit 62 Prozent der bestätigten Fälle die meisten Infektionen aufweisen.“ Deshalb erwartet die Landesamtsärztin von allen Menschen mehr Zusammenarbeit und Disziplin.

Die offiziellen Daten in Bezug auf die Verstorbenen zeigen, dass das Coronavirus für ältere Menschen am gefährlichsten ist, heißt es weiter in der Mitteilung.