Müller: Fünf Tote – weitere 100 Bewohner in Budapester Pflegeheim infiziert

In einem städtischen Seniorenpflegeheim in Budapest seien fünf Menschen gestorben und mehr als 100 weitere mit dem neuartigen Coronavirus infiziert worden, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller auf einer Online-Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die ungarischen Behörden haben in den vergangenen Tagen immer wieder davor gewarnt, dass Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus in Sozialfürsorgeeinrichtungen in die Verantwortung der sie betreibenden Organisationen fallen, sagte Cecília Müller. Sie sagte, dass ihre Kollegen nun daran arbeiten, einen weiteren Anstieg der Infektionen zu verhindern.

In der Zwischenzeit werden zusätzliche Schutzausrüstungen für das medizinische Personal in der medizinischen Grundversorgung bereitgestellt, sagte Tibor Lakatos, Leiter des vom Operativen Vorstand eingerichteten Notfallzentrums, das die Reaktion auf die Epidemie koordiniert. Allgemeinmediziner und Zahnärzte im Notdienst werden zusätzlich zu den 280.000 Masken und 19.000 hochwertigen FFP-Masken, die die Regierung bisher an die Allgemeinmediziner verteilt hat, weitere 520.000 chirurgische Masken erhalten, sagte er. Ein Lagerbestand von weiteren 320.000 Paar Handschuhen und 3.420 FFP2-Masken steht bereit, um später verteilt zu werden. Darüber hinaus werden im Laufe des Tages Schutzausrüstungen an weitere 32 Krankenhäuser geliefert, sagte er.

Unterdessen forderte der Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, weitere Tests in Pflegeheimen. In einem Facebook-Posting sagte der Bürgermeister, man habe ihm bei der Kabinettssitzung am Mittwoch versprochen, dass die Behörden unverzüglich damit beginnen würden, die Bewohner aller Altenpflegeheime des Landes zu testen. „Wir werden nur dann wissen, wie viele in den Seniorenheimen infiziert sind, wenn wir mehr Tests durchführen und die Ergebnisse veröffentlichen“, schrieb Karácsony.

„Der Stadtrat von Budapest hat dies in den von ihm betriebenen Heimen mit Testkits getan, die aus eigenen Mitteln finanziert werden. Der Bürgermeister lobte die „heldenhaften Anstrengungen“ der Ärzte und Krankenschwestern, die sich um die Bewohner von Seniorenheimen kümmern, fügte jedoch hinzu, dass sowohl in der Hauptstadt als auch in den Gesundheitseinrichtungen ein Mangel an Schutzausrüstung herrsche. „Der Gemeinderat wird weiterhin daran arbeiten, mehr Material zu beschaffen“, schrieb er.

István Hollik, der Kommunikationsdirektor der regierenden Fidesz-Partei, forderte „eine sehr gründliche Untersuchung“ durch die Behörden, um festzustellen, wie viel Verantwortung die Budapester Stadtverwaltung dafür trägt, dass das Seniorenpflegeheim zu einem Infektionsherd wurde. In einer Erklärung sagte er, es sei wahrscheinlich, dass die Stadtverwaltung, die das Heim betreibt, Fehler gemacht habe, die die Situation verschlimmert hätten.