Covid-19-Fälle in Ungarn nehmen stetig zu

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Ungarn nimmt stetig zu, sagte die Landesamtsärztin Cecilia Müller auf einer Online-Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte, dass viele der 2.694 registrierten Fälle Menschen seien, die in Seniorenpflegeheimen lebten und in Krankenhäusern behandelt würden, doch solle den Menschen, die in geschlossenen Gemeinschaften lebten, mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Müller sagte auch, dass sie 80 genesenen Covid-19-Patienten Briefe geschickt habe, in denen sie sie bat, sich an einem Plasmaspendeprogramm zu beteiligen, mit dem Menschen mit schweren Symptomen der Krankheit behandelt werden sollen. Sie wies auch darauf hin, dass die Forschung begonnen habe, herauszufinden, wie viel Prozent der Gesamtbevölkerung sich mit dem neuartigen Virus infiziert haben könnten.

Unterdessen teilte der Zentralvorstand, der die Bemühungen gegen die Epidemie koordiniert mit, dass dem Gesundheits- und Strafverfolgungspersonal an fast 100 Standorten Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt würden. Tibor Lakatos, der Leiter des Notfallzentrums des Zentralvorstandes, sagte, dass die 6,5 Millionen Masken und Gesichtsschutzmittel, Gummihandschuhe und Operationskleidung an „mehrere Dutzend“ Krankenhäuser in Budapest und den Komitaten sowie an den nationalen Rettungsdienst, die Polizei und Gefängnisse geschickt wurden.