Einwohner sammeln für Krankenhaus in Pápa

Fast 15 Millionen Forint wurden von Firmen und Privatpersonen in der Stadt Pápa im Komitat Veszprém gesammelt, um dem hiesigen Gesundheitspersonal im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie angemessene Schutzausrüstungen zur Verfügung stellen zu können.



Die Unternehmer Csaba Erdősi, Róbert Kiss und Zsolt Török gründeten am 22. März 2020 eine öffentliche Gruppe unter der Bezeichnung „Pápai Társadalmi Összefogás – Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Pápa“, die über alle sozialen Medien erreichbar ist. Die Spendergruppe will die Stadt und die hiesigen Einwohner im Kampf gegen Covid-19 tatkräftig unterstützen, berichtet hirbalaton.hu.

Csaba Erdősi sagte dem Internetportal veol.hu gegenüber, dass bereits in den ersten drei Tagen nach der Gründung der Gruppe 3,7 Millionen Forint eingegangen sind, die für den Kauf von zehntausend medizinischen Atemmasken für das Vereinte Sozialinstitut Pápa (ESZI) notwendig waren. Er verwies darauf, dass Atemmasken derzeit eine täglich wechselnde Mangelware sind. Die Wohltätigkeitsgruppe konnte jedoch Atemmasken zu einem sehr vernünftigen Preis in China bestellen, so dass bereits für einen angemessenen Nachschub gesorgt ist.

Der Unternehmer betonte, dass in der gegenwärtigen Situation der Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen äußerst wichtig sei. Deshalb wurden in der zweiten Aktion – in Absprache mit der Krankenhausdirektorin Ibolya Töreki-Vörös und dem ärztlichen Direktor Gyula Havrilla – verschiedene Schutzausrüstungen für das Krankenhaus „Gróf Esterházy“ gekauft. Dazu gehören Schutzkleidung, Schutzanzüge, Tests, sowie zusätzliche medizinische Atemmasken, da diese ständig benötigt werden. Die bisherige Spendensumme in Höhe von 15 Millionen Forint kam von mehreren Firmen und Unternehmen, sowie von zahlreichen Privatpersonen. Unter den Spendern befinden sich auch Bürgermeister Tamás Áldozó und der Parlamentsabgeordnete Zoltán Kovács.