Mehr als 2.000 Coronavirus-Fälle in Ungarn

Weitere 14 ältere Patienten, die an chronischen Krankheiten litten, sind in Ungarn gestorben, und die Zahl der registrierten neuartigen Coronavirus-Infektionen ist um 114 auf 2.098 angestiegen, berichtet koronavirus.gov.hu – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Bisher gab es 213 Todesfälle und 287 Menschen haben nach ihrer Genesung das Krankenhaus verlassen. Derzeit befinden sich 842 Menschen im Krankenhaus, von denen 82 beatmet werden müssen. 11.172 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Bisher wurden 50.052 Coronavirus-Tests in akkreditierten Labors durchgeführt. Budapest hat die höchste Zahl an Infektionen (1.082), gefolgt vom Komitat Pest (293) und dem Komitat Fejér (175).

Unterdessen warnte Cecília Müller, die leitende Ärztin, während einer Online-Pressekonferenz, dass die Prognose, dass das Virus um den 3. Mai seinen Höhepunkt erreichen werde, nicht bedeute, dass die Epidemie an diesem Tag enden würde, und bemerkte, dass es unmöglich sei zu wissen, wie lange die Hochphase dauern werde.

Außenminister Péter Szijjártó sagte, Ungarn müsse sich auf langfristige Anstrengungen zur Eindämmung der Epidemie vorbereiten. „Diese Herausforderung wird uns noch lange Zeit begleiten, deshalb müssen wir weiterhin Schutzausrüstungen für Ärzte und Krankenschwestern importieren“, sagte er. Am Dienstag lieferten vier Flugzeuge 4,9 Millionen Gesichtsmasken, 2 Millionen Handschuhe, 193.000 Schutzanzüge und 170.000 Testkits von China nach Ungarn, sagte Szijjártó.