Orbán: Erste Schlacht gegen Virus gewonnen

Die „erste Schlacht“ gegen das neuartige Coronavirus sei in Ungarn gewonnen worden, das Virus sei eingedämmt worden, und das Gesundheitssystem habe sich erfolgreich auf die Krise vorbereitet, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag in einem Interview – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Ministerpräsident stellte jedoch fest, dass das Virus in Ungarn noch nicht eliminiert worden sei. „Wir haben uns gerade darauf vorbereitet, den nächsten Angriff abzuwehren“, sagte er und zitierte die Meinung von Experten, dass eine zweite Welle im Oktober-November zu erwarten sei.

Orbán sagte, dass Regeln zum Schutz älterer Menschen in der nächsten Phase der Restriktionen aufrechterhalten werden müssten, und für Budapest und das Komitat Pest seien Sonderregeln erforderlich. Die Einschränkungen im Herzen des Landes würden beibehalten, aber die Regeln würden anderswo gelockert, sagte er. Er fügte hinzu, dass die Regierung im Falle eines Rückgangs der Todesrate in Budapest nicht zögern werde, den Einwohnern der Hauptstadt die Wiederaufnahme eines normalen Lebens zu ermöglichen. Die Lockerung der Restriktionen werde schrittweise und nach einem strengen Zeitplan erfolgen, sagte er und wies darauf hin, dass die Regierung die Erfahrungen in Österreich und der Tschechischen Republik als Richtschnur genau verfolgt.

Orbán bestand darauf, dass die neuen Befugnisse, die der Regierung vom Parlament übertragen wurden, ihr keine Sonderrechte einräumten, sondern es dem Kabinett ermöglichten, rasch zu handeln. Er sagte, dass alle zwei Wochen Entscheidungen getroffen würden, in denen die Auswirkungen von Änderungen beurteilt werden könnten.