Orbán: „Unwahrscheinlich, dass Massenerkrankungen vermieden werden“

Der neuartige Coronavirus-Ausbruch in Ungarn hat noch nicht das Stadium einer Massenkrankheit erreicht, aber dies wird wahrscheinlich bald der Fall sein, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Medizinische Fachleute sagen, dass große Fallzahlen nicht verhindert werden können, aber die Epidemie kann verlangsamt werden, sagte Orbán im Kossuth Radio. Ziel sei es nun, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem mit schweren Fällen umgehen könne, fügte er hinzu. „Wir haben eine kollektive Verteidigung organisiert … die ungarische Gemeinschaft ist bereit, sich selbst zu schützen“, sagte Orbán. „Wir haben einen angemessenen militärischen Verteidigungsplan.“

Orbán sagte, es sei zu erwarten, dass die meisten Patienten, die eine intensive Betreuung benötigen, ältere Menschen sein würden, aber auch Kinder mit Immunschwäche seien durch das Virus gefährdet.

Der Ministerpräsident sagte, dass Schulen und ausgewiesene Kindergärten die Kinder von Eltern aufnehmen werden, die nicht zu Hause bleiben können. Orbán bestand darauf, dass die Regierung umgehend auf den Rat von Epidemiologen reagiert hat und die Ausbreitung des Virus in einem frühen Stadium der Epidemie aufgefangen habe, aber mathematische Modelle zeigten, dass die Ausbreitung des Virus zwar verlangsamt werden könne, die Krankheit aber mit der Zeit in etwa gleichmäßig über Europa verteilt würde.