Orbán: Der Impfstoff wirkt, Ungarn wirkt

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte bei der Eröffnung der Herbstsitzung des Parlaments, dass Ungarns Strategie zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie von seiner Impfkampagne abhängen werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach den Erfahrungen, die Ungarn nach drei Epidemiewellen gemacht hat, sei klar geworden, dass Beschränkungen und Masken nicht ausreichen, um das Virus zu besiegen oder auch nur zu verlangsamen, so Orbán. Wenn aber genügend Menschen geimpft sind, kann ein normales Leben aufrechterhalten werden, sagte er. Was die Auffrischungsimpfungen betrifft, so sagte er, dass es besser sei, „eine Möglichkeit zu haben als keine“, und fügte hinzu, dass Menschen, die eine dritte Impfung erhalten, „mit Sicherheit besser geschützt“ seien. Bislang hätten etwa 525.000 Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten, sagte er und fügte hinzu, dass in diesem Jahr 17 Millionen Dosen zur Verfügung stünden.

Orbán wies darauf hin, dass die Mehrheit der Ungarn geimpft und vor dem Virus geschützt sei, und appellierte an die Menschen, die sich nicht geimpft haben, dies nachzuholen. Ungarn sei darauf vorbereitet, auf die vierte Welle des Virus zu reagieren. Die Abgeordneten seien aufgefordert worden, die Sonderrechtsverordnung und die Sondermaßnahmen im Zusammenhang mit Covid bis zum Ende des Jahres zu verlängern.