Gulyás: Corona-Maßnahmen wirksam

Die Regierung kann ihre Sondervollmachten dank der Wirksamkeit des Kampfes gegen die Epidemie aufgeben, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, Gergely Gulyás – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn gehöre mit seinen strengen Maßnahmen in die Kategorie der Länder, in denen es keine Masseninfektionen gegeben habe, sagte Gergely Gulyás bei einem Online-Pressebriefing und fügte hinzu, das Virus sei unter Kontrolle. Das Gesundheitssystem müsse jedoch wachsam und vorbereitet bleiben. Das bedeutet, dass die Krankenhäuser weiterhin unter ihrer derzeitigen Managementstruktur arbeiten werden, und die Landesamtsärztin und die Regierung werden besondere Befugnisse erhalten, um mit der Epidemie umzugehen, sagte Gulyás.

Dazu können die Befugnis zur Einhaltung von Einkaufszeitbeschränkungen für ältere Menschen und ein Verbot der Organisation von Veranstaltungen gehören, sagte er. Was das Ende der Notstandsbefugnisse der Regierung betrifft, so sagte Gulyás, dass die in der Verfassung verankerten Garantien spätestens am 20. Juni wieder in Kraft treten werden. Massenversammlungen, die die Ausbreitung des Virus erleichtern, werden jedoch weiterhin nicht erlaubt sein, fügte er hinzu.

Der Status der Restriktionen in Budapest ändert sich ebenfalls, so dass die Hauptstadt nach einem strengen Zeitplan das Leben wieder aufnehmen kann, sagte Gulyás. Auch Restaurants dürfen wieder öffnen, so dass der Sektor die Chance hat, seine Verluste auszugleichen, fügte er hinzu.