Ungarn will Einwegkunststoffe ab Juli 2021 verbieten

Ungarn wird Einwegkunststoffe ab 1. Juli 2021 verbieten, ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, Gergely Gulyás. Er fügte hinzu, dass das Verbot in der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Situation so eingeführt werden müsse, dass keine Arbeitsplätze gefährdet werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das neue Datum wurde nach Gesprächen zwischen dem Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, den Hauptakteuren der Branche und den Abgeordneten der betroffenen Wahlkreise festgelegt, sagte Gulyás und fügte hinzu, dass das Verbot Kunststoffprodukte ab einer Dicke von 15 Mikron betreffen würde.

Ungarns Verbot werde sogar noch strenger sein als das, was von der Europäischen Union vorgeschrieben ist, sagte er und wies darauf hin, dass die EU-Richtlinie ein Verbot von Kunststoffen über 50 Mikrometer vorschreibt. Die Regierung wird dem Sektor 10 Milliarden Forint (29 Mio. EUR) zur Verfügung stellen, um den Weg für den Technologiewechsel zu ebnen.