Regierung verlängert Beschränkungen um eine weitere Woche

Die Regierung in Ungarn verlängert den Zeitrahmen der zur Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Epidemie eingeführten Bewegungsbeschränkungen ab Samstag um eine weitere Woche, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Kabinett werde die Verordnung bei seinen Sitzungen am Mittwoch weiter überprüfen, bevor es entscheidet, ob die Beschränkungen gelockert oder verschärft werden können, sagte Gergely Gulyás bei einer Online-Pressekonferenz. Die Öffentlichkeit werde während der regelmäßigen Pressebriefings der Regierung über den Stand der Beschränkungen auf dem Laufenden gehalten, fügte er hinzu.

Lokale Bürgermeister haben für das kommende Wochenende erneut die Sondervollmacht erhalten, ihre eigenen Beschränkungen in ihren Gemeinden durchzusetzen, sagte Gulyás. Er sagte, dass die von den Bürgermeistern für die Osterfeiertage eingeführten Maßnahmen erfolgreich dazu beigetragen hätten, große Versammlungen zu verhindern.

Unterdessen, so Gulyás, habe die Regierung bisher 500 Milliarden Forint (1,4 Milliarden Euro) für den Kauf von Schutzausrüstung und andere Vorbereitungen im Zusammenhang mit der Epidemie ausgegeben. Ziel sei es, sicherzustellen, dass das Gesundheitssystem des Landes in der Lage sei, einen „massiven Anstieg“ der Infektionen zu bewältigen. Dies sei der Grund für die Anweisung an die Krankenhäuser, einen Teil der Betten für Coronavirus-Patienten bereitzustellen.