Haushalt 2021 räumt dem Schutz der Wirtschaft Vorrang ein

Die Regierung hat Ressourcen umgeleitet, so dass der Haushalt 2021 auf die Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Epidemie und den Schutz der Wirtschaft konzentriert werden konnte, sagte Finanzminister Mihály Varga gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Kossuth Rádió – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die bewährte Praxis der Regierung, den Haushaltsentwurf vorzubereiten und dem Parlament im Frühjahr vorzulegen, biete Marktteilnehmern, Haushalten und Familien ein gewisses Maß an Vorhersehbarkeit, das auch während der Epidemie aufrechterhalten werden müsse, sagte Varga. Die Schaffung von Arbeitsplätzen bleibe eine der obersten Prioritäten, sagte Varga und unterstrich die Bedeutung einer stabilen Finanzpolitik, der Unterstützung von Familien, des Schutzes von Rentnern und der Gewährleistung des realen Wertes der Renten.

Im Haushalt sind 3.000 Milliarden Forint (8,7 Milliarden Euro) für einen Fonds für Krankenversicherung und Epidemiebekämpfung und 2.550 Milliarden Forint für den Schutz der Wirtschaft vorgesehen. Darüber hinaus werden insgesamt 270 Milliarden Forint für Notfallmaßnahmen bereitgestellt, fügte er hinzu. Der Gesetzentwurf sieht im Vergleich zu diesem Jahr zusätzliche 156 Milliarden Forint für das Gesundheitswesen und weitere 78 Milliarden Forint für die Bildung vor, sagte der Minister. Der Grenzschutz bleibe ebenfalls ein wichtiger Aspekt: 704 Milliarden Forint seien für die Verteidigung vorgesehen, und weitere 154 Milliarden Forint seien für die Polizei und die öffentliche Sicherheit vorgesehen, sagte er.