420 Milliarden Forint für Epidemiebekämpfung vorgesehen

Ungarns Regierung hat über 420 Milliarden Forint (1,2 Milliarden Euro) an Entwicklungsgeldern für sein Wirtschaftsschutzprogramm bereitgestellt, um die wirtschaftlichen Folgen der neuartigen Coronavirus-Epidemie auszugleichen, sagte Finanzminister Mihály Varga gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Änderungen an der Höhe der für das GINOP-Wirtschafts- und Innovationsprogramm zur Verfügung stehenden Mittel werden mehr Geld für das Lohnförderungsprogramm der Regierung übrig lassen, um Unternehmensinvestitionen und Kapazitätserweiterungen sowie günstige Geschäftskredite zu unterstützen, sagte Mihály Varga gegenüber MTI. Die Regierung habe am Mittwoch ein Programm mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen in Höhe von 310 Milliarden Forint und ein Programm mit zinslosen Darlehen in Höhe von 110 Milliarden Forint für den Aktionsplan zum Schutz der Wirtschaft genehmigt, sagte der Minister.

Varga sagte, das GINOP werde für Maßnahmen wie die Übernahme von 70% der Lohnkosten der von der Epidemie betroffenen Unternehmen durch die Regierung aufkommen. Die Regierung werde Angebote zur Auszahlung von 74 Milliarden Forint zur Unterstützung der Produktivitätssteigerung und technologischen Verjüngung der Unternehmen einholen, sagte er. Außerdem soll ein 7 Milliarden Forint schweres Programm zur Entwicklung digitaler Fähigkeiten gestartet werden, sagte Varga.

Der Minister stellte fest, dass der Handlungsspielraum der Regierung eher durch Änderungen des Wechselkurses des Forint als durch zusätzliche Mittel der Europäischen Union vergrößert worden sei.