Regierung enthüllt Umrisse der Nationalen Digitalisierungsstrategie

Die Umrisse der neuen Nationalen Digitalisierungsstrategie der Regierung, die dazu beitragen wird, die IKT-Industrie für die bestmögliche Nutzung der Ressourcen in der Förderperiode 2021-2027 der Europäischen Union zu positionieren, wurden am Donnerstag auf der jährlichen Infoparlamentskonferenz vorgestellt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Nationale Digitalisierungsstrategie, die die auslaufende Nationale Infokommunikationsstrategie ersetzen wird, basiert auf vier Säulen: digitale Infrastruktur, digitale Fertigkeiten, digitale Wirtschaft und digitaler Staat, sagte der stellvertretende Staatssekretär für Digitalisierung Károly Balázs Solymár auf der Konferenz, die dieses Jahr wegen der Pandemie online stattfand. Das wichtigste Ziel der Strategie sei es, Ungarn bis zum Jahr 2030 unter die Top 10 der EU-Mitgliedsstaaten bis an die Spitze der Digitalisierung zu bringen, sagte er. Dazu müssten die Internetverbindungen vergrößert werden, um bis 2030 Gigabit-Netzwerke für 95% der Haushalte zu schaffen, und der Anteil der Ungarn zwischen 16 und 71 Jahren, die das Internet nicht nutzen, müsse auf 2% gesenkt werden, fügte er hinzu.

Attila Soltész, Leiter der IT for Society Association, die die Konferenz organisierte, bemerkte, dass die Coronavirus-Pandemie Hunderttausende von Ungarn gezwungen habe, sich in kurzer Zeit digitale Grundkenntnisse anzueignen, während sie lange Zeit „Tabus gebrochen“ hätten, was den Schulunterricht, das Geschäft und die Fernarbeit betreffe.

Die Führungskräfte der ungarischen Einheiten von T-Systems, Microsoft, Vodafone, IBM und Dell Technologies waren sich auf der Plenarsitzung der Konferenz einig, dass die digitale Solidarität in Ungarn erreicht worden sei und dazu beitragen könne, die Voraussetzungen für Chancengleichheit in der Zukunft zu schaffen. Die ungarische Netzinfrastruktur habe in der außergewöhnlichen Situation, die während der Abriegelung entstanden sei, die Anforderungen erfüllt.