Budapest gegen die Veranstaltung eines Feuerwerks am 20. August in der Nähe der Kettenbrücke

Der Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, sagte, seine Verwaltung sei dagegen, am 20. August, dem Nationalfeiertag, ein Feuerwerk auf oder um die Kettenbrücke der Hauptstadt zu veranstalten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Karácsony schrieb auf seiner Facebook-Seite, dass der Ingenieurbericht im Zusammenhang mit den Plänen zur Renovierung der Brücke darauf hindeute, dass Feuerwerkskörper in den letzten Jahren zum Verfall der Konstruktion beigetragen hätten. Er warf der Fidesz-Regierung vor, zwischen dem 15. und 20. August die „Besetzung der halben Stadt“ für ihre eigenen Propagandazwecke zu planen. Karácsony sagte, die Zentralregierung werde am Nationalfeiertag mehr für das Spektakel ausgeben als für den von ihr vorgeschlagenen Beitrag zur Renovierung der Brücke. „Sechs Milliarden Forint für die Kettenbrücke; 6,5 Milliarden für die Parade, und darin sind noch nicht einmal die Kosten für das Feuerwerk enthalten“, schrieb er.

Das Informationszentrum der Regierung teilte daraufhin mit, dass eine Reihe von mehrtägigen Veranstaltungen zur Feier des Hl. Stephanstages geplant seien, um den inländischen Tourismus anzukurbeln. „Ziel ist es, Ungarns Geburtstag zu feiern“, hieß es in der Erklärung, und fügte hinzu, dass Menschen, die im Tourismus arbeiten und von der Coronavirus-Pandemie schwer betroffen sind, staatliche Unterstützung erhalten. Mittel der Zentralregierung für die Renovierung der Kettenbrücke seien weiterhin verfügbar, fügte die Erklärung hinzu.