Eigentum von Volánbusz an die MÁV übertragen

Das Eigentum des staatlichen Busunternehmens Volánbusz wurde auf die staatliche Eisenbahngesellschaft MÁV übertragen, um das langfristige strategische Management zu stärken – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das langjährige Ziel der Regierung, das öffentliche Verkehrsangebot in allen Ortschaften zu verbessern und den öffentlichen Verkehr umweltfreundlich zu gestalten, könne unter einer einheitlichen Leitung erreicht werden, sagte Andrea Mager, Ungarns Ministerin ohne Geschäftsbereich, die für die Verwaltung des Staatsvermögens zuständig ist, in einer Erklärung.

In der Zwischenzeit sollen ein einheitlicher Bus- und Bahnfahrplan sowie ein einheitliches Fahrkartensystem entwickelt werden. Das professionelle Management und die Aufgaben der einzelnen Unternehmen im Personenverkehr werden sich nicht ändern.