Gefro Banner

Balatoner Gemeinden setzen auf die Kurtaxe

Inmitten der Wirtschaftskrise ist es für die Balatoner Selbstverwaltungen und die Unterkünfte immer wichtiger, zu mehr Einnahmen zu kommen. Mehrere Selbstverwaltungen entschieden schon im Frühjahr, dass sie sich wegen der zurückgehenden zentralen Förderungen auf die Eintreibung der sogenannten Kurtaxe, der Fremdenverkehrssteuer (IFA) konzentrieren, berichtet die Tageszeitung Napi Gazdaság.

Die Anzahl der finanziell beteiligten Kontrolleure wurde auch in kleineren Ortschaften auf 3 bis 4 erhöht, es ist nicht selten, dass sie aufgrund der Meldungen von Nachbarn zu Adressen kommen, doch die Gegenseite hat nicht viel zu befürchten, es gibt kaum einen ertappten Vermieter, der sich nicht auf den Besuch von Freunden oder Verwandten beruft und sich der Zahlungspflicht auf diese Weise zu entziehen versucht.

Für die Selbstverwaltungen ist die Fremdenverkehrssteuer deshalb wichtig, weil der Staatshaushalt für jeden Gast, der älter als 18 Jahre ist, zwei Forint hinzuzahlt.