Ungarn: Regierung hält Corona-Beschränkungen aufrecht

Die Regierung ist bestrebt, eine zweite Welle der neuartigen Coronavirus-Epidemie zu verhindern, und sie hat beschlossen, das derzeitige Niveau der Beschränkungen beizubehalten, sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás sagte auf einer regelmäßigen Pressekonferenz, dass eine Änderung der derzeitigen Beschränkungen riskant sei und die Regierung dies vermeiden wolle. Ziel sei es, sicherzustellen, dass das Schuljahr pünktlich am 1. September beginnt, sagte er. Das derzeitige Verbot von Versammlungen mit mehr als 500 Personen werde nach dem 15. August verlängert. Die Regierung werde 5,3 Milliarden Forint (15,3 Millionen Euro) zur Unterstützung der Musikindustrie bereitstellen, darunter 800 Millionen Forint zur Unterstützung von Roma-Musikern, fügte er hinzu.

Gulyás sagte, Ungarn gehöre zu den Ländern, die die erste Welle der Epidemie am erfolgreichsten bewältigt hätten. Er wies darauf hin, dass in vielen anderen Ländern wie Serbien, Rumänien, Kosovo, Albanien und Montenegro ein Anstieg der Epidemie im Gange sei, und dass in Schweden, Großbritannien und Italien ein leichter Anstieg der Fälle gemeldet worden sei, was auf einen weltweiten Trend hinweise.

Die Zahl der aktiven Infektionen gehe jedoch in den Nachbarländern Kroatien und Slowenien zurück, fügte er hinzu. Unter den gegenwärtigen Umständen könnten die Infektionsraten in Ungarn stabil gehalten werden, fügte er hinzu. Gulyás forderte die Bürger auf, die sozial distanzierenden Regeln und Vorschriften zum Tragen einer Maske zu respektieren.