Ungarn: Pilgern für Veränderungen – Pilgerreise der Krishna am Balaton

Die Krishna in Ungarn starteten am 2. August 2020 in Balatonfüred ihre 10-tägige Pilgerreise am Balaton, in mehreren Städten des Landes und am Velence-See. Die hinduistische Pilgerform mit Musik und Tanz basiert auf einem langen, traditionellen Brauch. An mehreren Orten sind auch Baumpflanzungen geplant, heißt es in der Pressemitteilung der Krishna-Glaubensgemeinschaft aus Somogyvámos.



Die pāda-yātrā-Tradition entstand in Indien, wo die Menschen in erster Linie zu religiösen Zwecken an Pilgertouren zu Fuß oder mit Ochsengespannen teilnehmen. Die großen Pilgerzüge werden oft von prominenten Politikern und Lehrern begleitet, um enger mit verschiedenen Gruppen der Gesellschaft in Kontakt zu kommen, diese persönlich zu lehren und zu einem glücklichen Leben zu ermutigen. Der ungarische Pilgerzug wird von jungen Mönchen und Freiwilligen angeführt.

Die Krishna-Anhänger arbeiten seit mehr als drei Jahrzehnten daran, die ungarische Bevölkerung einer glücklicheren Lebensweise näher zu bringen. Mit der Pilgertour möchten sie darauf aufmerksam machen, dass es in einer Zeit der Unsicherheit und Gefahr mehr denn je notwendig ist, ein spirituelles Bewusstsein zu entwickeln, Personen und Gemeinschaften zu vereinen, um eine lebenswertere, sicherere und menschlichere Welt zu schaffen.

Sie geben ein Beispiel, wie unsere selbstsüchtige, unpersönliche Lebensweise, die von der modernen Konsumgesellschaft geschaffen wurde, geändert werden kann. Die Krishna glauben, dass ein einfacher Lebensstil, in dem es weniger um das Objekt als um menschliche Beziehungen geht, in dem weniger Konsum, aber eine stärkere Beziehung zu Gott und zur eigenen Seele besteht, nicht nur dem Einzelnen, sondern auch der Gesellschaft insgesamt zugute kommt.

Die Pilgerreise steht deshalb unter dem Motto „Auf dem Weg zur Veränderung“. Sie ist von fröhlichem Singen und Tanzen geprägt und wird während der letzten zwei Tage von Ochsengespannen begleitet. Die besonderen indischen Instrumente und Melodien, die schönen Kleider und Sari werden überall mit großem Interesse bewundert. Der singende, farbenfrohe und fröhliche Pilgerzug bringt viel Freude in den Alltag.

Stationen der Pilgertour:
3. August: Érd, am Nachmittag: Hausfest Balarama-Jayanti in der Unterkunft
4. August: am Vormittag, Várpalota, am Nachmittag, Veszprém
5. August: Tata, Tatabánya
6. August: Keszthely
7. August: Siófok

8. August: um den Velence-See mit Ochsengespann
9. August: um den Velence-See mit Ochsengespann
10. August: Programmabschluss mit dem Hausfest Ankunft des Jagannatha, Abschlussessen