KSH: Lebensmittel- und Tabakpreise heben ungarischen Verbraucherpreisindex im Juli um 3,8% an

Höhere Lebensmittel- und Tabakpreise ließen den ungarischen Verbraucherpreisindex im Juli im Jahresvergleich um 3,8% steigen, gegenüber 2,9% im Vormonat, so das Statistische Zentralamt (KSH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Inflationsrate, die deutlich über dem mittelfristigen „Preisstabilitäts“-Ziel der Ungarischen Nationalbank von 3,0% lag, stieg bei einem Anstieg der Lebensmittelpreise um 7,8% und der Spirituosen- und Tabakpreise um 6,3%. Allein die Preise für Tabakwaren stiegen um 9,7%, was auf eine Erhöhung der Verbrauchssteuer zurückzuführen ist.

Die Preise für Dienstleistungen stiegen um 3,4% und die Preise für langlebige Konsumgüter um 2,7%, der stärkste Anstieg seit Jahren. Die Preise für Bekleidung stiegen um 0,7%, die Energiepreise für Haushalte um 0,2% und die Preise für Waren der Kategorie, die Kraftstoff für Fahrzeuge einschließt, gingen um 0,1% zurück. Die Kraftstoffpreise für Fahrzeuge sanken um 4,2%. Die Kerninflation, bei der die volatilen Kraftstoff- und Lebensmittelpreise unberücksichtigt bleiben, betrug 4,5%, und die anhand eines Waren- und Dienstleistungskorbes für Rentner berechnete Inflation lag bei 4,3%.