Ungarn: Rückgang des BIP im zweiten Quartal um 13,6%

Ungarns Wirtschaftsleistung ist im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 13,6% geschrumpft, wobei die Industrie und der Dienstleistungssektor aufgrund der Pandemie stark geschrumpft sind – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Dies geht aus einer zweiten Lesung der vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten hervor. Bereinigt um saisonale und arbeitstägliche Effekte ist das BIP im zweiten Quartal um 13,5% gesunken. Im Vergleich zum Vorquartal sank das BIP bereinigt um 14,5%. In der ersten Hälfte sank das BIP unbereinigt um 6,1%. Laut KSH betrug der Beitrag der Dienstleistungen zum BIP-Rückgang im Jahresvergleich 6,8 Prozentpunkte. Die Industrie trug 4,3 Prozentpunkte und der Bausektor 0,7 Prozentpunkte zum Rückgang bei.

Auf der Produktionsseite sank die Bruttowertschöpfung im Industriesektor um 20,1%, und der Bausektor schrumpfte um 13,2%. Der Dienstleistungssektor ging um 12,2% zurück, während der Sektor Handel, gewerbliche Unterkünfte und Gaststätten um 12,6% schrumpfte und der IKT-Sektor um 1,8% schrumpfte. Der Sektor öffentliche Verwaltung, Bildung, Gesundheits- und Sozialwesen schrumpfte um 13,0%. Auf der Ausgabenseite sank der tatsächliche Endverbrauch der Haushalte um 8,6%, und die Bruttoanlageinvestitionen sanken um 13,5%. Nach Angaben des KSH trug der tatsächliche Endverbrauch 4,5 Prozentpunkte und die Bruttoanlageinvestitionen 1,4 Prozentpunkte zum Rückgang der Gesamtkosten bei. Die Handelsbilanz trug 7,7 Prozentpunkte zum Rückgang der Wirtschaft bei.

Péter Virovácz, Chefanalyst der ING Bank, sagte, dass die detaillierten Daten eine bessere Chance auf eine schnellere Erholung aufzeigen, da sie darauf hinweisen, dass der Industriesektor wieder Fuß fasst, die Nettoexporte schneller steigen und der Konsum weniger stark als erwartet zurückgeht. ING bleibe bei seiner Prognose eines Wirtschaftsrückgangs von 5,5% für das Gesamtjahr, zumindest bis zur Veröffentlichung der Daten zur Industrieproduktion im Juli im Laufe der Woche, fügte er hinzu.

Der leitende Analyst der K&H Bank, Dávid Németh, sagte, eine Belebung im Industriesektor und im Inlandstourismus würde eine Verbesserung der BIP-Daten für Q3 unterstützen. Er bezifferte den Rückgang des BIP für das Gesamtjahr auf etwa 6%.