Ungarns BIP erholt sich von niedrigem Basiswert

Das ungarische BIP wuchs im zweiten Quartal um 17,9 % im Vergleich zum Vorjahr, nachdem es im Basiszeitraum zweistellig gesunken war. Dies bestätigte das Zentrale Statistikamt (KSH) in einer zweiten Lesung der am Mittwoch veröffentlichten Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bereinigt um saisonale und kalenderjährliche Effekte stieg das BIP um 17,7 %. Im Quartalsvergleich stieg das BIP saison- und kalenderjahresbereinigt um 2,7 %. Das KSH stellte fest, dass das unbereinigte BIP um 2,2 % höher war als im zweiten Quartal 2019, vor Beginn der Pandemie. Auf der Produktionsseite trug die Industrie 7,3 %-Punkte zum Q2-Gesamtwachstum bei, die Dienstleistungen 7,0 Prozentpunkte und der Bausektor 0,9 Prozentpunkte. Innerhalb des Dienstleistungssektors trugen der Handel, die Fahrzeugreparatur und das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe mit 2,2 Prozentpunkten zum Anstieg bei.

Die Produktion der Industrie stieg in diesem Zeitraum um 36,9 %, während die Produktion des Dienstleistungssektors um 12,4 % und die Produktion des Baugewerbes um 18,4 % zunahm. Innerhalb der Dienstleistungen stieg die Produktion des Segments Beherbergungs- und Gaststättengewerbe um 71,5 %. Auf der Verwendungsseite trugen die Konsumausgaben 6,0 Prozentpunkte und die Bruttoinvestitionen 5,4 Prozentpunkte zum Gesamtwachstum bei. Die Handelsbilanz steigerte das BIP um 6,5 Prozentpunkte. Die Konsumausgaben stiegen um 8,1 % und die Bruttoinvestitionen um 8,3 % in diesem Zeitraum. Das KSH stellte fest, dass die Bruttowertschöpfung im Quartalsvergleich in der Industrie um 2,8 %, im Baugewerbe um 3,6 % und im Dienstleistungssektor um 1,8 % gestiegen ist. Auf der Ausgabenseite stieg der Verbrauch der privaten Haushalte um 1,7 %, während der öffentliche Verbrauch um 2,3 % sank. Die Bruttoanlageinvestitionen stiegen um 3,2 %.

Der Chefanalyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, die Daten zeigten, dass die Struktur des Wachstums auf der Produktionsseite „relativ ausgeglichen“ sei, während die Dienstleistungen und der Konsum der privaten Haushalte das Wachstum auf der Ausgabenseite antrieben. Er prognostizierte für das dritte Quartal ein Wachstum von 1,0 bis 1,5 % im Vergleich zum Vorquartal, unterstützt durch einen Anstieg der Ausgaben für Dienstleistungen in den Sommermonaten, und rechnete für das Gesamtjahr mit einem Wachstum von über 7,0 % und möglicherweise sogar 8 %, wenn die vierte Welle die Wirtschaft nicht beeinträchtigt.