Orbán verteidigt Ausnahme der Grenzschließung für V4-Länder

Ministerpräsident Viktor Orbán verteidigte in seinem wöchentlichen Radiointerview die Entscheidung der Regierung, für Bürger der anderen Länder der Visegrad-Gruppe eine Ausnahme von den Grenzbeschränkungen bei der Pandemie zu machen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Als Reaktion auf die Warnung der Europäischen Union an Ungarn, einige Länder bei den jüngsten Reisebeschränkungen „zu diskriminieren“, sagte Orbán, dass „die Bürokraten in Brüssel verstehen müssen, dass die V4-Länder eine enge Zusammenarbeit bezüglich der Epidemie entwickelt haben“, und fügte hinzu, dass „Ungarn aufgrund der Präventivmaßnahmen in den anderen drei Visegrad-Ländern ziemlich sicher ist“.

Der Ministerpräsident verteidigte die jüngsten Einreisebeschränkungen und sagte, dass „das Virus innerhalb Ungarns ist, seine Ausbreitung muss im Land verlangsamt und eine weitere Einschleppung verhindert werden“. Er fügte hinzu, dass bei einem Regierungstreffen im Laufe des Tages „die Einzelheiten weiter verfeinert werden sollen, um unter Einhaltung aller wichtigen Einschränkungen die größtmögliche Freiheit zu erreichen“. Hinsichtlich der ausländischen Kritik an den Maßnahmen sagte er, dass „sie sagen können, was sie wollen… aber in ein paar Tagen werden sie dasselbe tun wie wir“, und argumentierte, dass die Pandemie nicht ohne Einschränkungen an der Grenze eingedämmt werden könne.