Orbán: Weitere restriktive Maßnahmen erforderlich

Da die Einschleppung des neuartigen Coronavirus aus dem Ausland nach wie vor die größte Bedrohung für Ungarn darstellt, wird die Regierung weitere restriktive Maßnahmen ergreifen müssen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im Vergleich zu Ungarn verschlechtere sich der Status der Epidemie in den meisten Ländern, sagte Orbán in seinem wöchentlichen Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk „Kossuth Radio“ und fügte hinzu, seine frühere Bemerkung, dass die größte Bedrohung für Ungarn die Einschleppung des Virus aus dem Ausland sei, sei nun „noch gültiger als zuvor“.

Der Ministerpräsident sagte, die im Frühjahr verhängten Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie hätten Zehntausende von Leben gerettet. „Wir haben also ein gewisses Wissen darüber, wie wir uns gegen das Virus verteidigen können, und auf dieser Erfahrung müssen wir im Herbst vor allem aufbauen“. Orbán sagte, dass die von der Regierung im Sommer eingeführten Reisebeschränkungen, die auf der Klassifizierung der Länder nach der Verbreitung von Covid-19 basieren, ab 1. September nicht mehr ausreichen würden, und fügte hinzu, dass die Beschränkungen für Auslandsreisen verschärft werden müssten. Der Ministerpräsident forderte die Öffentlichkeit auf, nach dem 1. September keine Reisen in Länder südlich von Ungarn zu buchen, da dies „unsere Grenzschutzmaßnahmen beeinträchtigen würde“.