Gulyás: Bedingungen für den Schutz vor Epidemien gegeben

In Ungarn seien die Voraussetzungen für wirksame Schutzbemühungen gegen die neuartige Coronavirus-Epidemie gegeben, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten. Die Kapazität sei ausreichend in Bezug auf verfügbare Krankenhausbetten und Beatmungsgeräte, und es gebe zuverlässige Lieferungen von Masken, Handschuhen und anderer Schutzausrüstung, sagte Gergely Gulyás bei einer regelmäßigen Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Er sagte, die Regierung betrachte den Schutz des Lebens der Menschen als oberste Priorität. Die Zahl der Neuinfektionen sei nicht der wichtigste Indikator, sagte er und fügte hinzu, die Position Ungarns sei jedoch im europäischen Vergleich gut. Die Zahl der Neuinfektionen liege heute auf einem Rekordhoch, aber es sei kein nennenswerter Anstieg der Zahl der Todesfälle zu verzeichnen. Dies deute darauf hin, dass das Virus weniger stark sei als im Frühjahr, fügte er hinzu.

Er sagte auch, dass eine Auswertung der Ergebnisse der letzten Nationalen Konsultation gezeigt habe, dass die Menschen es als wichtig erachteten, das alltägliche Leben fortzuführen, Arbeitsplätze zu schützen und die normale Ausbildung im Klassenzimmer aufrechtzuerhalten. „Ungarn muss weiterhin funktionieren und gleichzeitig alle Anstrengungen unternehmen, um das Leben der Menschen zu schützen“, sagte er. Es gehe nicht nur darum, die Gesundheit der Menschen zu schützen, sondern auch darum, den Betrieb von Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen aufrechtzuerhalten, fügte er hinzu.

„Der Schutz war erfolgreich gegen die erste Welle der Epidemie“, sagte er. „Im Sommer waren sich alle einig, dass die größte Bedrohung darin bestand, das Virus aus dem Ausland einzuschleppen. Deshalb wurden die Grenzen geschlossen, und strenge Kontrollen werden auch in Zukunft beibehalten“, fügte er hinzu. Ungarn hat die erste Welle der Epidemie mit dem geringsten Verlust an Arbeitsplätzen unter den EU-Mitgliedsstaaten überwunden, sagte er. Die Arbeitslosenquote lag im Juni in Ungarn bei 4,7%, gegenüber einem EU-Durchschnitt von 7,7%, fügte er hinzu. Insgesamt hätten im Juli 4,46 Millionen Menschen einen Arbeitsplatz gehabt, sagte Gulyás.

Bezüglich des UEFA-Supercup-Spiels, das in Ungarn am 24. September vor Zuschauern ausgetragen werden soll, sagte Gulyás, die UEFA-Richtlinien machten es nicht zwingend erforderlich, dass die ungarischen Zuschauer getestet werden. Er fügte hinzu, er glaube nicht, dass das Ereignis eine Gefahr darstelle, sich den Virus einzufangen. Zum Thema Schutz der Lehrer vor dem Coronavirus meinte Gulyás, der Schulbetreiber Klebelsberg Zentrum solle Lehrer über 65 Jahren während der Pandemie vom Unterricht befreien. Diejenigen, die unter Quarantäne gestellt werden, weil sie mit infizierten Schülern in Kontakt gekommen sind, sollten getestet werden, sagte er.

Zum Führungswechsel an der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst und den anschließenden Demonstrationen sagte Gulyas, dass es bei der Reform der Hochschulbildung darum gehe, den Regierungseinfluss aus dem Sektor zu entfernen. „Wir sind keine Schauspieler, sondern passive Zuschauer der Veranstaltungen“, sagte er. Er fügte hinzu, es sei zu hoffen, dass die neue Führung der Universität und ihre Studenten Gespräche aufnehmen und die Lehre bald wieder aufgenommen werde. Das sei im Interesse aller Parteien, „mit Ausnahme derer, die zu Hause und in der ganzen Welt politische Hysterie erzeugen wollen“. Er lobte die neuen Leiter der Universität als die „besten Fachleute des Landes“ und sagte, sie sollten die Möglichkeit haben, ihre Verantwortung unter Beweis zu stellen.