Gulyás: Ungarns Reaktion auf Covid-19 war wirksam

Einkaufszeitbeschränkungen für Personen über 65 Jahren wurden aufgehoben

Die Schutzbemühungen gegen die neuartige Coronavirus-Epidemie seien in Ungarn wirksam und erfolgreicher gewesen als in vielen westeuropäischen Ländern, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten bei einem regelmäßigen Pressegespräch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás sagte, die mit dem Ausnahmezustand eingeführte Sonderrechtsordnung sei nach 98 Tagen aufgehoben worden, und kündigte an, dass keine Einkaufszeitbeschränkungen mehr in Kraft seien. Die Sonderrechtsordnung sei viel kürzer als in den meisten europäischen Ländern, weil die Regierung beschlossen habe, sie rechtzeitig einzuführen, und wichtige restriktive Maßnahmen in einem früheren Stadium der Epidemie ergriffen habe als Italien, Belgien und Spanien, fügte er hinzu. Eine sofortige und wirksame Reaktion sei durch die Einführung einer Sonderrechtsordnung sowie durch eine „nationale Einheit“ möglich gewesen, die „in einer neuen Entwicklung“ ohne Unterstützung der Opposition geschaffen worden sei, sagte Gulyás.

Er sagte, die „unmoralischen Angriffe der Opposition“ gegen Mitarbeiter, die sich für den Schutz einsetzten, Verleumdungskampagnen zur Diskreditierung Ungarns im Ausland und die Verbreitung „gefälschter Videos“ seien allesamt „moralisch inakzeptable und erniedrigende Handlungen“ gewesen. Er drückte die Hoffnung aus, dass das neuartige Coronavirus nicht zurückkehren werde, warnte aber davor, dass die reale Gefahr einer zweiten Welle bestehe. Für den Fall, dass der Ausnahmezustand wieder eingeführt werden müsse, wünsche sich die Regierung politische Einheit, sagte er.